EFFEKTIV STUDIEREN - STRESSFREI DURCHS (DIGITALE) SEMESTER

Dozent/in:

Jan Griewatz, M.A.; Lene Herrigel, M.A.; Sylvia Schrempf

Max. TN:

20 (2 Gruppen à 8 – 10 Personen)

ECTS:

2

Präsenzzeit:

2 Tage Präsenzzeit + digitale Präsenzzeiten + Eigenstudium

Leistung:

Vor- und Nachbereitungsaufgaben, aktive Teilnahme(sowohl online als auch in Präsenz), schriftliche Prüfungsleistung

Bemerkung: Bedingt durch Corona sind die Teilnehmerzahl und Präsenzzeit gekürzt.

Lernen ist ein äußerst individueller Prozess, wobei auch Fertigkeiten ausgebaut werden müssen, die ein selbstverantwortliches universitäres Lernen fördern. Dies ist insbesondere in einem weitgehend digital ausgerichteten Semester, welches zahlreiche neue Herausforderungen mit sich bringt, von großer Bedeutung. Um das (digitale) Studium erfolgreich bewältigen zu können, sind effektive, individuell angepasste Lernstrategien für Studium und Prüfung, ein effizientes Zeitmanagement bis hin zu einem erfolgreichen Stressmanagement erforderlich.

In der Medizin und den medizinnahen Fächern sind häufige Stressfaktoren unter anderem: Zeitdruck, große Mengen an Lernstoff, Prüfungsangst und aktuell der Umgang mit der Neustrukturierung des eigenen Lernens in digitalen Umgebungen. Vielen Stressoren kann mit den geeigneten Methoden entgegengewirkt werden. Notwendig ist dafür zunächst eine Analyse der Rahmenbedingungen sowie der eigenen Fähigkeiten. Durch kritische (Selbst-) Reflexion der eigenen Stärken und Schwächen („Was stresst mich?“) sollen in dieser Veranstaltung Möglichkeiten gezeigt werden, wie individuelle Stressfaktoren erkannt, bearbeitet und vermieden werden können („Was kann ich dagegen tun?“). In praktischen Übungen werden Lernstrategien für Studium und Prüfung vorgestellt sowie Hilfestellung für ein effizientes Zeit- und Selbstmanagement gegeben und erprobt. Darüber hinaus stellen Herausforderungen und Besonderheiten des digitalen Studiums (z.B. fehlende Interaktion, fehlende Strukturierung sowie veränderte Arbeitsumgebungen und Rahmenbedingungen des Studiums, die gekennzeichnet sind durch eine fehlende Abstimmung und Interaktion, aber auch durch zeitliche und örtliche Flexibilität) sowie deren Bewältigung einen wesentlichen Baustein des Kurses dar. Der Kurs soll gleichzeitig die Lust am Studieren wieder aufbauen. Zudem können diese erworbenen Kompetenzen fortlaufend in der gesamten beruflichen Laufbahn angewendet werden.

Die theoretische Basis des im Blended-Learning-Format gestalteten Moduls wird hierbei online gelegt und so genügend Freiraum in Präsenz für praktische Übungen, Interaktion und Diskussion geschaffen. Die Studierenden sind aufgefordert, selbst ausgewählte Methoden in ihrem Studium und Alltag zu erproben, gegebenenfalls anzupassen, ihre Erfahrungen kritisch zu reflektieren und sollen auf Basis dessen eine schriftliche Prüfungsleistung absolvieren.

Ziel dieser Veranstaltung ist es, den Studierenden Instrumente an die Hand zu geben, sodass sie ein individuelles Konzept für Erfolg und Stressreduktion im Studium und zur optimalen Prüfungsvorbereitung entwickeln können. Dies bedeutet im Detail die Steigerung der Motivation, der Selbstreflexionskompetenz sowie der Fahrigkeit zum Zeit- und Selbstmanagement. Zudem sollen der Umgang mit Prüfungen, das Engagement für den eigenen Lernprozess und individuelle Lernstrategien sowie die Steigerung der Selbstwirksamkeitserwartung gefördert werden.